Filmtipp: I Saw the Devil

I Saw the Devil
I Saw the Devil

Alle kennen gute Hollywood-Filme, viele kennen die typischen, asiatischen Martial-Arts-Filme. Wer Filme mag, öffnet seinen Horizont – sieht auch über den L.A.-Einheitsbrei hinweg – und schaut nach Asien, oder speziell nach Südkorea. Gerade Südkorea verfügt über eine pulsierende Filmwirtschaft und produziert eine ganze Bandbreite an unterschiedlichen Genres. Einen Film davon, neben vielen die mir sehr gefallen, möchte ich heute vorstellen.

I Saw the Devil ist ein südkoreanischer Thriller des Regisseurs Kim Jee-woon. Bekannter als der Regisseur sind jedoch die Darsteller Lee Byung-hung und Choi Min-sik. Diese beiden Schauspieler kennen sicher einige aus anderen Filmen, von denen die meisten sehr gute Rezensionen erhielten. Lee: A Bittersweet Life, The Good, The Bad and The Weird; Choi: Oldboy, Lady Vengeance.

Mir gefällt die fesselnde Handlung der Geschichte, das düstere Setting in der sie spielt und auch das schauspielerische Können der Darsteller. Auf alle Fälle kein Film für Zartbesaitete. Wer Choi mag, sollte sich Oldboy und Lady Vengeance nicht entgehen lassen. Die beiden Filme gehören zu einer lose zusammenhängenden Rache-Trilogie von Park Chan-wook. Quentin Tarantino soll übrigens ein bekennender Fan des Regisseurs sein.

Produktbeschreibung (amazon.de)
Kyung-chul ist ein gefährlicher Serienmörder, dem die Polizei schon lange auf den Fersen ist. Skrupellos und äußerst brutal vorgehend, vergreift er sich an jungen Frauen. An einem verschneiten Abend ermordet er Ju-yeon, die Tochter des Polizeichefs Jang, auf bestialische Weise. Ihr Verlobter – Geheimagent Soo-hyun – schwört gnadenlose Rache. Er will Kyung-chul all die Schmerzen zufügen, die dieser seinen Opfern antut. Auch wenn er dazu selbst zum Monster werden muss. Er lässt sich für zwei Wochen beurlauben. Nicht, um das schreckliche Trauma zu verarbeiten, sondern um den psychopathischen Killer auf eigene Faust zu jagen. Ein erbarmungsloser Schlagabtausch beginnt, bei dem Soo-hyun seinen intelligenten Kontrahenten zu unterschätzen scheint.

Details
Regisseur: Kim Jee-woon
Darsteller: Lee Byung-hung, Choi Min-sik
Erscheinungsjahr: 2010

4 Comments

  1. […] The Man from Nowhere ist ein Film des Regiesseurs Lee Jeong-beom. Bekannt wurde er 2006 durch das Drama Cruel Winter Blues. Die südkoreanische Produktion hat Ähnlichkeiten mit Léon – Der Profi von Luc Besson. Cha Tae-Sik lebt wie Léon zurückgezogen, giesst seine Topfpflanze und versucht mit seiner Vergangenheit klarzukommen. Das Nachbarmädchen scheint die einzige zu sein, welche ihn versteht. The Man from Nowhere wird effektvoll, düster und teilweise brutal inszeniert. Er unterhält und macht Lust auf weitere Filme aus Südkorea. […]

  2. […] Filmtipp: I Saw the Devil […]

  3. […] “The Chaser” ist ein sehr gelungener, südkoreanischer Thriller aus dem Jahr 2008. Der Film, welcher auf dem Fall des Serienmörders Yoo Young-chul basiert, war das Regie-Debüt von Na Hong-jin. Für mich ist er eine ausgezeichnete Mischung aus Rache-Film und Detektivstory, in der sich die Hauptperson zwar rächen will, dabei jedoch nicht einfach Amok läuft. Er unterhält und macht Lust auf weitere Filme aus Südkorea, zu empfehlen wären da “The Man from Nowhere“, “Oldboy” oder “I Saw the Devil”. […]

  4. What a plueasre to meet someone who thinks so clearly

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s