Gestatten, Walter – Seite 29 – Teil 1 – Montagnachmittag, Walter

Buch, Kultur

Täglich wird hier eine Seite einer Geschichte veröffentlicht – sie trägt den Arbeitstitel Gestatten, Walter und untersteht dem alleinigen Copyright von Pascal Wiederkehr. Die Geschichte stammt aus einem Manuskript, welches nur grob überarbeitet wurde, und kann deshalb Fehler in Grammatik und Rechtschreibung aufweisen.

Hinein in die Grausamkeit aus der Eintönigkeit in die Ewigkeit. Ich persönlich versuchte mich dann mit „Lost In The Supermarket“ von The Clash, konnte sich aber nicht durchsetzen. Die britischen hart Metaller Black Sabbath taten es mir dann schon mehr an und so wurde „Iron Man“ zu meiner ersten Mordeshymne, aufgenommen auf alt hergebrachter Kassette, leicht knirschend, weil Ursprungsmedium alter Plattenspieler, stampfte ich als eisenharter Mann durch die Strassen New Yorks und übte mich im Töten. Fünf Jahre später, ja „Iron Man“ hatte es wirklich fünf Jahre ausgehalten und war zu meinen Lieblingslied geworden, mischte sich etwas ganz anderes ein. Etwas locker, flockiges, etwas motivierendes, auch wieder aus Good Old England, genauer aus Birmingham, drängte mit Verspätung, denn der Song war bereits zwei Jahre zuvor erschienen, in meine Gehörgänge. „Drop The Pilot“ von Joan Armatrading. „I’m right on target, My aim is straight, So you’re in love, I say what of it, Things can change, There’s always changes, And I wanna try, some rearrangin“, „Alles läuft nach Plan, mein Ziel ist klar, Du bist also verliebt, was solls?, Dinge ändern sich, es gibt immer Veränderungen und ich möchte einiges umordnen.“ Ich kann den Anfang immer noch singen ohne eine Sekunde nachzudenken. Ja es passte weil sich damals viel änderte, sehr viel. Manche hätten vielleicht gesagt zu viel. Traurigerweise starben meine Eltern bei einem Autounfall. Ein schwarzer PKW aus Italien kannte die Regeln des Rechtsvortritts nicht und fuhr, gerade auf dem Weg sein Schwarzgeld kofferweise in der Schweiz unterzubringen, aus einer Seitenstrasse in Zürich und überraschte meine Eltern in ihrem alten, rostigen Fiat. Sie hatten keine Airbags, er schon – doch beiden nützten sie nichts. Er erstickte im Airbag während meine Eltern leider nicht angeschnallt aus dem Fenster geschleudert wurden. Beide seien sofort tot gewesen. Irgendwie musste ich damit umgehen. Es fiel mir schwerer als man vielleicht hätte denken können, selbst als Auftragsmörder. Wenn es die eigenen sind, dann besteht da doch gewisser Skrupel. Irgendwie habe ich mich danach direkt in den Song verliebt, so sehr, dass er auch heute noch häufig in meiner Wiedergabeliste vorzufinden ist. Manchmal muss man kein eisenharter Mann sein um ein Mann zu sein.

Copyright Pascal Wiederkehr

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s