Gestatten, Walter – Seite 48 – Teil 1 – Manhattan, New York, 1980

Buch, Kultur

Täglich wird hier eine Seite einer Geschichte veröffentlicht – sie trägt den Arbeitstitel Gestatten, Walter und untersteht dem alleinigen Copyright von Pascal Wiederkehr. Die Geschichte stammt aus einem Manuskript, welches nur grob überarbeitet wurde, und kann deshalb Fehler in Grammatik und Rechtschreibung aufweisen.

Alles lief wie am Schnürchen, eine grosse New Yorker Zeitung liess es sich nicht nehmen, über uns zu schreiben. „Wie die Schweiz die Amerikanische Esstradition prägt“, hiess es dort mit einigen Bildern der Crew und ein paar netten Worten zur Qualität der Mahlzeiten. Die ganze Wirtschaft litt unter den Streiks der New Yorker Mitarbeiter des öffentlichen Verkehrs, als er dann endete, mussten um die schwerwiegenden Verluste zu decken, die Fahrpreise leicht erhöht werden. Bis 2005 trauten sie sich dann nicht mehr zu streiken. Doch dann ganz unverhofft, plötzlich als der Streik bereits zu Ende war und trotzdem noch unglaublich viele Gäste kamen, gingen alle Lichter im Restaurant für immer aus. Onkel Hans-Jakob musste es überraschend verkaufen. Nein eigentlich musste er das Restaurant beinahe für ein Butterbrot abgeben. Auf ganz verwegenen Wegen hatte er es geschafft sich hoch zu verschulden. Durch die unverhofften Mehreinnahmen schien er sich dazu veranlasst gefühlt zu haben, alles Geld mit beiden Händen aus dem Fenster zu werfen, wobei ich davon eigentlich gar nie etwas bemerkt hatte. Er kam wie stets in seinem schwarzen Anzug und dem leicht zerknitterten Hemd zu Arbeit, schien wie immer nicht ganz hier in unserer Welt zu leben, aber übermässigen Reichtum konnte ich nie feststellen. Vermutlich waren es ja wie bei Jim die Drogen, oder irgendwelche illegalen kostenpflichtigen Dienstleistungen bei Frauen. Auf alle Fälle musste mein Onkel verkaufen und erhielt gemäss seiner Aussage nicht mehr viel. Der neue Mieter, ein asiatisches Restaurant blieb nicht lange und wurde ein halbes Jahr später durch das New York City Department of Health and Mental Hygiene geschlossen. Gerüchten zu Folge konnten auserlesene Gäste verbotene Tiere bestellen. Mittlerweile ist auch an diesem Ort ein Starbucks eingezogen.

Copyright Pascal Wiederkehr

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s