Gestatten, Walter – Seite 99 – Teil 1 – Samstag, Lea

Buch, Kultur

Täglich wird hier eine Seite einer Geschichte veröffentlicht – sie trägt den Arbeitstitel Gestatten, Walter und untersteht dem alleinigen Copyright von Pascal Wiederkehr. Die Geschichte stammt aus einem Manuskript, welches nur grob überarbeitet wurde, und kann deshalb Fehler in Grammatik und Rechtschreibung aufweisen.

Samstag, Lea
Zürich

Das Telefongespräch war nicht ergiebig gewesen, Professor Doktor Beat Luggisberg hatte keine Lust mit Lea zu sprechen, gerade das Thema Britta Hauser und Moritz Wegmüller schien ihn abzuschrecken, den grossen, mächtigen Professor. Begründetes Misstrauen gegen den Journalismus oder hatte er etwas zu verbergen? Mord an zwei ehemaligen Freunden? Mit diesen Gedanken war Lea eingeschlafen und am nächsten Morgen völlig übermüdet wieder aufgewacht, etwas pochte unangenehm unter der Stirn, sie brauchte ein Aspirin, dringend, sonst würde heute die Hölle in ihrem Kopf los sein und jeder unnötige Lärm den Schmerz noch weiter verstärken. Im Büro angekommen wurde sie auch sofort in das Büro von Max beordert. Er hatte tolle Laune, keine dunklen Augenringe mehr, trug einen schwarzen Anzug mit blauer Krawatte, trank hastig einige Schlucke aus dem viel zu heissen Becher Starbucks Kaffee. „Lea, komm rein, komm rein, heute ist ein guter Tag. Setz dich“, sagte er mit ungewöhnlich freundlicher Stimme und wies auf hässliche, gelbe Sitzsäcke die ganz neu schienen. „Habe mein Büro verändert, die hässlichen Sessel sind weg und jetzt hab ich hübsche Sitzsäcke hier reingestellt.“ Luft verursachte ein komisches Geräusch als sich Max auf einen gelben Sitzsack setzte, Lea folgte seinem Beispiel. Sie entschloss nichts zu sagen und ruhig abzuwarten, ruhig bleiben und möglichst wenige Fragen stellen war bei Max immer vorteilhaft. „Geht es dir gut? Wir hatten ja Schwierigkeiten in letzter Zeit, dabei sind du und ich uns so ähnlich. Wir beide wollen ernsthaften Journalismus betreiben, die Menschheit mit Wissen füttern, wir sind nicht so verschieden wie du dir gerne einreden würdest“, sagte Max und Lea konnte sehen, dass er es Ernst meinte. Ich spüre täglich wie ähnlich wir sind so ähnlich, dass mir dabei fast Angst und Bange wird. „Ja genau da stimme ich dir zu“, meinte Lea unsicher, sie wusste nicht was Max erwartete. „Genau, genau, schön du siehst es auch so.“

Copyright Pascal Wiederkehr

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s