Gestatten, Walter – Seite 119 – Teil 1 – Sonntagnachmittag, Walter

Buch, Kultur

Täglich wird hier eine Seite einer Geschichte veröffentlicht – sie trägt den Arbeitstitel Gestatten, Walter und untersteht dem alleinigen Copyright von Pascal Wiederkehr. Die Geschichte stammt aus einem Manuskript, welches nur grob überarbeitet wurde, und kann deshalb Fehler in Grammatik und Rechtschreibung aufweisen.

Anrecht auf Wissen hatte ich natürlich nicht, meine Auftraggeber würden mir nie mitteilen wer der Auftraggeber war. So musste ich weiter im Trüben fischen. Ich war bereits wieder länger zurück, lebte von meinen bisherigen Einnahmen und schrieb einen ersten Artikel für den Bosten Herald geschrieben, eine Abhandlung über gespielte Moral von Ernährungsberatern, da bekam ich einen tollen Auftrag, spannend neu und mit einer Waffe mit der ich nur in der Ausbildung gearbeitet hatte. Jemand wollte eine Hochzeit verhindern, die nicht in einer Kirche stattfand, sondern auf Vancouver Island, genauer im Hatley Castle in Victoria auf Vancouver Island, British Columbia. Das eher neue Schloss war erst 1908 erbaut worden und später zu administrativen Zwecken für die Royal Roads University genutzt. Die hübsch mit Efeu bewachsene Burg besass keine Wehrmauern, das höchste Bauwerk war eher ein Palas als ein Bergfried, direkt an einen niedrigeren Kemenaten angebaut, wie soll ich sagen, es war mehr ein Schloss als eine Burg, deshalb waren hohe, dicke Wehrmauern obsolet, ausserdem wäre mir 1908 nicht als das kanadische Mittelalter bekannt gewesen. Castle Hatley war von einem hübschen Park, dem Hatley Park, umgeben. Das Opfer war der Bräutigam, aus meiner Sicht ein niemand, aber was wusste ich schon, erst als ich den Bräutigam auf der wunderbaren Hochzeit, welche teils im Park vor dem Schloss und teils in den hübschen Sälen stattfand, mit einem sicheren Schuss aus dem Scharfschützen erledigte, die Vorgabe war, dass der Bräutigam effektvoll während der Zeremonie getötet wurde, überkam mich ein erschreckender Verdacht. Das Ziel war dunkelhäutig gewesen und hatte von weitem erschreckende Ähnlichkeiten mit dem General den ich ein Jahr zuvor nicht getötet hatte, auch das Alter stimmte. Doch wessen Kopf war dann an den Präsidenten geschickt worden und was machte tote General quicklebendig an seiner eigenen Hochzeit im Hatley Park auf Vancouver Island, British Columbia? Genaues weiss man nicht. Zumindest weiss ich bis heute nichts genaues, aber ich könnte gut damit leben wenn es der scheussliche General gewesen wäre.

Copyright Pascal Wiederkehr

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s