Screenshot doodle.com Startseite

Das Doodle

Computer, Internet, Kultur, Medien, Technik, Webseiten
Screenshot doodle.com Startseite

Doodle erleichtert die Terminfindung nicht

Es soll das Organisieren erleichtern, doch auch mit der Webanwendung zur Terminfindung bleibt alles beim Alten.

Ein Digital Native – ja, der Ausdruck wird arg strapaziert – der sich über eine Webanwendung beschwert, sollte eigentlich an den Internetpranger gestellt werden. Trotzdem will ich mich hier über eine Art der Terminfindung beschweren, die zwar total dem Zeitgeist entspricht, mir aber nicht besonders gefällt. Bitte nicht falsch verstehen: Ich bin überhaupt nicht gegen digitale Kalender(-funktionen), diese nutze ich nämlich regelmässig, vor allem weil meine Handschrift selbst für mich persönlich unleserlich ist.
Im Geschäftsleben gibt es seit Jahren elektronische Kalender. Habe ich die Zugriffsrechte, kann ich mit wenigen Mausklicks nachschauen, ob ein Kollege an einem bestimmten Termin Zeit für eine Sitzung hat. Wer im Privaten ein Datum für eine Party kommunizieren will, kann dies unter anderem telefonisch, per E-Mail, über SMS und natürlich auf Facebook tun. Immer öfters wird aber auch auf die Webanwendung Doodle zurückgegriffen. Doodle ist ein kostenloses Werkzeug zur Erstellung von Terminumfragen. Das Angebot gibt es schon seit etwa zehn Jahren, trotzdem scheint es gerade in meinem privaten Umfeld eine Renaissance zu erleben.
Jeder der das Datum für seine nächste Party nicht mehr selbst festlegen möchte, erstellt ein Doodle. Wer kommen darf, erhält eine digitale Einladung, am Terminfindungsprozess zu partizipieren. Diese Demokratisierung der Terminfindung führt nur zu einer Verschiebung der Zuständigkeit. Wer eine Party organisiert, ist für die Festlegung des Datums auch selbst zuständig. Alle können sowieso nie kommen. Dank Doodle kann man aber bequem seine Verantwortung abschieben. Die Demokratie hat gesiegt, ich persönlich bin nicht schuld, wenn nun jemand am besagten Tag keine Zeit hat. Das Resultat ist aber dasselbe: Wenn es einem wichtig ist, dann beugt man sich der Mehrheit, verschiebt einen Anlass, damit man trotzdem teilnehmen kann. Demokratie bei der Terminfindung ist theoretisch gut und recht, in der Praxis führt es aber zu einem Mehraufwand für Organisator und Teilnehmer. Doodle hat nichts erleichtert.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s