Saure-Gurken-Zeit, Sommerloch, Silly season – man kann sie nennen wie man will, die Zeit im Sommer, in der so wenig los ist, dass in den Redaktionen jede Medienmitteilung sehnlichst erwartet und auch wirklich gelesen wird. Dies im Unterschied zur sonst überquellenden Mailbox, in der man vor lauter Nachrichten von Behörden, kulturelle Einrichtungen, Parteien und Unternehmen leicht den Überblick verliert. Clevere Organisation, Künstler oder Lobbyisten nutzen die Zeit, um sich ins Gespräch zu bringen, auf die Gefahr hin, weniger Publikum zu erreichen, weil dieses im Urlaub weilt.

Glücklicherweise gab es diesen Sommer den Mega-Hype um Pokémon Go, der viele Redaktionen dank teilweise übertriebener Berichterstattung durch die Sommerflaute gebracht hat. Auch an der Lokalinfo, dem Verlagshaus für Zürcher Quartier- und Lokalzeitungen, bei dem ich arbeite, ging das Pokémon-Fieber nicht gänzlich vorbei. Was teilweise auch dem Umstand geschuldet war, dass ich die App gerne ausprobiert habe und selbst heute noch zwischendurch spiele. Doch daneben gab es einige  Highlights aus unserer kleinen Redaktion – trotz Sommerloch. Darunter der Artikel über den angedachten Velotunnel am Bellevue, den auch unsere Kollegen von der Gratiszeitung «20 Minuten» übernommen haben. Oder den Artikel über einen falschen «Kapitän», der sich als Mitarbeiter der Zürichsee Schifffahrtsgesellschaft ausgibt. Auch diese Geschichte wurde von «20 Minuten» und selbst dem «Tages-Anzeiger» gerne aufgenommen.

Auf vermeintliche Sensationsmeldungen ohne Nachrichtenwert konnten wir verzichten. Man muss jedoch fairerweise hinzufügen, dass man als Wochenzeitung schon grundsätzlich den Vorteil hat, nicht über alles und mit deutlich weniger Zeitdruck berichten zu müssen. Zudem erscheinen die Stadtzürcher Titel der Lokalinfo im August nur zweiwöchentlich. Trotzdem waren wir teilweise froh über vorbereitete, relativ zeitlose Artikel wie beispielsweise Künstlerporträts, die in unseren verschiedenen Titeln Verwendung fanden, wenn wegen dem Sommerloch genügend aktuelle Themen fehlten. Gerade das Internet hat das Problem der nachrichtenarmen Zeit im Sommer noch verstärkt. Immerhin fanden dieses Jahr die Fussball-Europameisterschaften und die Olympischen Sommerspiele statt. Man stelle sich vor, über was die Medien sonst hätten berichten müssen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s