Heippa Sveitsi!

Tschüss Schweiz, oder heippa Sveitsi, falls ich das richtig übersetzt habe. Dank zwei katastrophalen Niederlagen darf die Schweiz nicht an den Viertelfinals teilnehmen. Die Schweiz verlor 2:4 gegen Frankreich und 0:1 gegen die Slowakei. Weil das letzte Spiel der Vorrunde gegen die USA nur noch statistischen Wert hat, darf das Schweizer Fernsehen auch gerne auf eine Übertragung verzichten. Diese Eishockey Weltmeisterschaft war eine herbe Enttäuschung.

Kanada kannte keine Gnade

Mit 2:3 verlor die Schweiz gegen Kanada. Obwohl die Leistung eigentlich gut gewesen wäre, darf nun wieder kollektiv verpassten Chancen nachgetrauert werden. Am Ende muss man sich jedoch eingestehen, dass die Kanadier spielerisch besser waren. Leistungsträger wie Damien Brunner können mit ihren Tricks vielleicht Langnau in Bedrängnis bringen, für NHL-Spieler reicht es jedoch nicht. Daniel Rubin hat zu allem Überdruss einen Puck in sein Gesicht gekriegt und scheidet mit einem Bruch des linken Wangenknochen für den Rest der Weltmeisterschaft aus. Die Tore für die Schweiz schossen Brunner und Bezina.

Finnland eine Nummer zu gross

Die Schweiz rannte gegen Finnland dem Rückstand immer hinterher und verlor am Ende 5:2. Der amtierende Weltmeister konnte nicht in Bedrängnis gebracht werden. Die Tore für die Schweiz schossen Ambühl und Wick. Heute muss die Schweizer Eishockey Nationalmannschaft gegen Kanada antreten, eine weitere Knacknuss auf dem Weg in das Viertelfinale.

Ein knapper Sieg gegen Weissrussland

Auch das zweite Spiel der Vorrunde konnte die Schweiz gewinnen. Die Schweizer Eishockey Nationalmannschaft gewann mit 3:2 gegen Weissrussland. Der Doppeltorschütze Simon Moser und Kevin Romy sicherten den Erfolg. Leider musste Simon Moser im letzten Drittel verletzt vom Eis gebracht werden. Am nächsten Dienstag muss die Schweiz gegen den amtierenden Weltmeister Finnland antreten.

5:1-Sieg gegen Kasachstan

Dank einer soliden Leistung konnte die Schweizer Eishockey Nationalmannschaft 5:1 gegen Kasachstan gewinnen. Kasachstan trat mit einer Mannschaft ohne NHL-Spieler an. Die defensiven Mängel der kasachischen Auswahl ermöglichte der Schweiz viele gute Chancen. Dank jeweils zwei Toren von Streit und Rüthemann, und einem Tor durch Du Bois, mussten sich die Schweizer Fans vor keiner Niederlage gegen eine vermeintlich schwächere Nation fürchten. Das Resultat darf nicht überbewertet werden, denn Kasachstan stieg erst 2011 wieder in die A-Gruppe auf.

2012 IIHF Ice Hockey World Championship

Endlich dürfen die besten Eishockey-Nationalmannschaften der Welt wieder gegeneinander antreten. Die 2012 IIHF Ice Hockey World Championship finden dieses Jahr in Schweden und Finnland statt (wie auch 2013). Alle Spiele werden live übertragen. In (hoffentlich) regelmässigen Abständen, berichte ich auf meinem Blog über die Schweiz und ihre Konkurrenz. Die Vorrunde wird die Schweiz in der Hartwall Areena in Helsinki bestreiten. In ihrer Gruppe befinden sich auch die USA, Kanada, Finnland, Weissrussland, Kasachstan, Slowakei und Frankreich. Im Ericsson Globe spielen Deutschland, Tschechien, Russland, Schweden, Norwegen, Lettland, Dänemark und Italien.