Filmtipp: The Homesman

Cover The Homesman
The Homesman

In den letzten Jahren erschienen nicht wirklich viele gute Western. Das einst stolze Genre hat stark an Beliebtheit eingebüsst. Drei neue Western (wenn man Quentin Tarantinos «Django Unchained» nicht dazu zählt) haben mich in den letzten Jahren trotzdem überzeugen können. Zum einen «The Assassination of Jesse James by the Coward Robert Ford» aus dem Jahr 2007, «3:10 to Yuma» aus dem gleichen Jahr und «True Grit» von 2010. Seit vergangenem Montag kam mit «The Homesman» ein Vierter dazu.

Der Film erschien 2014 und erzählt die Geschichte von Mary Bee Cuddy, gespielt von Hilary Swank (Million Dollar Baby), die ihr Glück im Nebraska Territorium versucht. Das Land ist karg, die Menschen sind schweigsam und die nahegelegene Stadt Loup City pulsiert auch nicht gerade vor Leben. Obwohl Cuddy Land besitzt und finanzielle Sicherheiten hat, ist sie immer noch alleinstehend. Sie gibt sich stark und unabhängig, wünscht sich aber eigentlich eine Familie. Als drei verrückte junge Frauen zur Behandlung in den Osten des Landes nach Hebron in Iowa gebracht werden sollen, nutzt sie diese Gelegenheit. Obwohl die Reise gefährlich ist, will sie keiner der männlichen Bewohner des Territoriums begleiten. Noch vor der Abreise trifft sie aber auf den verkorksten George Briggs, dargestellt von Tommy Lee Jones (No Country for Old Men), der aufgehängt werden soll, weil er ein Haus mit Claim besetzt hat. Gemeinsam machen sie sich auf die beschwerliche Reise.

«The Homesman» zeigt eindrücklich, dass man auch im Jahr 2014 noch gute Western drehen kann. Die Geschichte wird nie langweilig, Tommy Lee Jones, der auch als Regisseur gewirkt hat, und Hilary Swank spielen ihr ganzes Können aus. Die Musik des Films stammt von Marco Beltrami und wurde von der «International Film Music Critics Association» prämiert.

Details
Regisseur: Tommy Lee Jones
Darsteller: Tommy Lee Jones, Hilary Swank
Erscheinungsjahr: 2014

Filmtipp: Jonah Hex

Jonah Hex
Jonah Hex

Jonah Hex wird alles genommen. Seine Vergangenheit während des Amerikanischen Bürgerkriegs holt ihn ein, als Quentin Turnbull ihn und seine Familie gefangen nimmt. Jonah Hex muss beobachten wie seine Frau und sein Sohn lebendig verbrennen. Dann brandmarkt ihn Quentin Turnbull im Gesicht und entstellt Jonah Hex für das ganze Leben.

Ein Crowindianer findet den sterbenden Jonah Hex und päppelt ihn wieder auf. Dabei erhält er die Fähigkeit mit Toten zu sprechen. Angetrieben vom unbändigen Willen, seine Familie zu rächen, will er Quentin Turnbull töten. Doch das Schicksal scheint ihm zuvorgekommen zu sein, denn Turnbull stirbt bei einem Hotelbrand. Aber die Rachegefühle lodern weiter in Jonah Hex.

Jonah Hex wird von Josh Brolin (No Country for Old Men, True Grit) gespielt. Er macht seine Sache gut, manchmal bleibt seine Rolle jedoch blass, verglichen mit seinem Gegner Quentin Turnbull. John Malkovich (Burn After Reading, Con Air) spielt den wunderbar bösen Turnbull mit Leib und Seele. Die weibliche Hauptrolle, dargestellt von Megan Fox (Transformers), funktioniert nach meiner Meinung schlecht und stellt einen Fremdkörper im Film dar. Allgemein ist Jonah Hex, von Regisseur Jimmy Hayward (Horton hört ein Hu!), eine grundsolide Verfilmung der DC-Comic-Heftserie und bleibt über weite Strecken sehr unterhaltsam.

Produktbeschreibung (amazon.de)
Jonah Hex, ein Vagabund mit entstelltem Narbengesicht, arbeitet als Kopfgeldjäger – seine einzige Möglichkeit auf ein anständiges Auskommen. Er weiß mit dem Colt umzugehen und hat schon viele Schlachten geschlagen, und egal wessen Gesicht auf einem Steckbrief landet – Jonah Hex spürt ihn todsicher auf. Selbst dem Tod nur knapp entronnen und stets am Abgrund zur Hölle, ist sein von Gewalt geprägtes Leben schon jetzt eine Legende. Das Schicksal verdammt ihn zum Einzelgänger – der einzige Mensch, der ihm etwas bedeutet, ist Lilah, deren Leben im Bordell Narben anderer Art hinterlässt.
Eines Tages holt Jonah seine Vergangenheit ein, als ihm die US-Army ein Angebot vorlegt, das er nicht ablehnen kann. Falls Jonah weiterhin auf seine Freiheit Wert legt, muss er den teuflischen Bandenchef Quentin Turnbull finden und unschädlich machen. Jener Turnbull hat Hex′ Familie auf dem Gewissen und Jonahs Gesicht mit einem Brandeisen hässlich verunstaltet. Jetzt ist er dabei, eine Privatarmee aufzustellen, um sein persönliches Höllenreich zu errichten.

Details
Regisseur: Jimmy Hayward
Darsteller: Josh Brolin, John Malkovich, Megan Fox
Erscheinungsjahr: 2010