So gut, dass es keinen Titel braucht

25 April 2019, Berlin: Rammstein begeistert auch zehn Jahre nach dem letzten Album «Liebe ist für alle da». Das Musikvideo zu «Radio» feierte an der Ecke Torstrasse/Prenzlauer Allee Premiere. Foto: Christoph Soeder/dpa (KEYSTONE/DPA/Christoph Soeder)
25 April 2019, Berlin: Rammstein begeistert auch zehn Jahre nach dem letzten Album «Liebe ist für alle da». Das Musikvideo zu «Radio» feierte an der Ecke Torstrasse/Prenzlauer Allee Premiere. Foto: Christoph Soeder/dpa (KEYSTONE/DPA/Christoph Soeder)

In den letzten Wochen habe ich nichts sehnlicher erwartet, als das neue Rammstein-Album. Es trägt offiziell keinen Titel, was irgendwie zu dieser deutschen Schwermetall-Band passt. Mit grossem Brimborium hat die Marketing-Maschinerie die Fans in Bann gezogen. Die erste Album-Auskopplung «Deutschland» sorgte entweder für rote Köpfe oder grossen Applaus. Das amerikanische National Public Radio stellte «Deutschland» gar in Zusammenhang mit der Europawahl. Selbst Historiker mussten sich mit dem Lied beschäftigen. Die grosse Frage stand im Raum: Ist «Deutschland» nun als Zeichen gegen Nationalismus zu verstehen oder einfach eine gelungene PR-Aktion? Die Mitglieder von Rammstein dürften sich so oder so ins Fäustchen lachen: Das Video wurde millionenfach angeschaut und das Album verkauft sich bestens.

Zwischen totaler Begeisterung und grosser Verachtung gibt es bei der Rammstein-Analyse sowieso wenig. Das passt zu unserer Zeit, in der entweder alles schlecht oder super toll ist. Was nur dreieinhalb Sterne erhält, kann sich quasi beerdigen. Es ist kein Geheimnis, dass der deutschsprachige Feuilleton seit jeher Mühe hat mit dem Sextett. Aus diesem Grund scheinen die Musikjournalisten von ihrem Hassobjekt mehr künstlerische Genialität zu verlangen, als von jeder anderen Band.

Zwischen totaler Begeisterung und grosser Verachtung gibt es bei der Rammstein-Analyse sowieso wenig. Das passt zu unserer Zeit, in der entweder alles schlecht oder super toll ist. Was nur dreieinhalb Sterne erhält, kann sich quasi beerdigen.

Für die zweite Single «Radio» – das einige hartgesottene Ur-Fans mit einer poppigen Note erschütterte – luden die Ex-DDRler zur öffentlichen Liveübertragung. Das Musikvideo wurde zur Premiere unter anderem in Berlin an eine Hauswand projiziert. Und das tonlos. Wer die Musik hören wollte, musste zeitgleich den Sender Radioeins einschalten. Klar, dass dadurch die Erwartungen noch höher geschraubt wurden.

Das siebte Album von Rammstein überzeugt musikalisch – trotz etwas sanfteren Tönen. Es ist aber nicht die grosse Offenbarung. Doch das habe ich persönlich nicht erwartet. Im Gegensatz zu anderen Bands, die sich während den Jahren immer wieder den Strömungen angepasst haben, ist Rammstein Rammstein geblieben.

Rammstein hat den richtigen Riecher bewiesen, «Deutschland» und «Radio» als erste Singles zu veröffentlichen. Sie sind klar die stärksten Songs auf dem neuen Album. Auch das kirchenkritische «Zeig dich», die augenzwinkernde Ballermann-Hymne «Ausländer», das düstere «Puppe» oder die Dampfwalze «Tattoo» gefallen. Die restlichen Lieder sind keineswegs schlecht – aber mehr vom gleichen. Doch selbst als langjähriger Fan muss ich gestehen: Das war eigentlich schon immer so. Kein Album, das mich je komplett begeistert hätte.

Natürlich gibt es unter den Fans auch kritische Stimmen: Es gibt diejenigen, die sich mehr im Stil des sehr harten Albums «Mutter» erhofft haben und die anderen, die sich das melodischere «Sehnsucht» zurückwünschen. Für mich ist das siebte Werk von Rammstein die perfekte Mischung – ich habe von allem etwas.

Brett Kavanaugh and how to actually bring about change

Gastbeitrag von Stephanie Turin

The echo chamber that is my Facebook page is flooded with grief and disbelief on the eve of Brett Kavanaugh’s election as Associate Justice of the Supreme Court of the United States. Whether or not Kavanaugh had been found guilty of the crime(s) he allegedly committed: the man disqualified himself on many levels by objective measure. Yet, he will serve the nation’s highest court for a lifetime. The distraught voices of protest in the Senate gallery scintillated with rage. There is an imminent, desperate tone to the activists’ chants. Similarly, in the photograph below, shared on Facebook by NPR photo editor Mary Mathis, the distraught woman asks: “How are we going to find the strength to keep on fighting?”

As an expatriate US citizen, I find myself ethically beyond perturbed by the Kavanaugh development. Emotionally, however, the consequences feel distant and dull at best. For me personally, the sun will rise again come morning. I will go to work and I will go about my personal business. While some may put their necks on the line for collective injustice, the reality is that most of us will not. We may re-post a YouTube video or two, we scan the headlines on our preferred news apps in the morning and we might moan to our friends over after-work drinks. In a recent article published on “Medium”, Ijeoma Oluo rightly points out that our rage ought to be put to good use. While I wholeheartedly agree with the energizing and productive quality of anger, I also believe that we are fundamentally stirred by the personal and the immediate. It is there, where we should be investing the limited resource that is our emotional energy. Demonstrative resistance is well and good – a rightful tool within the democratic process. But I can’t help but wonder if the heartbroken woman in the image above isn’t investing too much of her resources beyond the scope of her immediate surroundings.

True transformation is essentially forged through the diligent and often solitary work of untangling oneself, integrating the conscious and unconscious and becoming truly yourself. This encapsulates loosely what Carl G. Jung, Swiss psychiatrist and founder of analytical psychology, referred to as Individuation. And let’s be clear: the health of our collective is vitally dependent on the work of the silent middle, wedged between one-sided, opposing extremes. Kavanaugh’s yay-Sayers were never going to be swayed by a noisy minority of angry protesters in revolt. So before you feel guilty for not doing your part in political activism, consider first what can be done closer to home.

Where do your friends personally draw the line when it comes to sexual harassment? Chances are, your opinions will diverge. How does your partner react when a close friend is displaying behavior he doesn’t agree with? We’ve all known a Kavanaugh-type. Do you advocate for yourself at work? If you admired Christine Blasey Ford’s courage to speak up, go ahead and negotiate a higher salary if you’re in a position to do so. Do you hold yourself accountable when it comes to your own priorities? The more balanced and nourished you are as an individual, the more resources you have to allocate to causes you feel passionate about. Reestablishing collective political balance is entirely contingent on each of us tending to our own metaphorical backyard. We have the potential to be greater than the sum of our individual parts – but only so long as the individual parts are whole and thriving.

Tech N9ne und Krizz Kaliko rocken hinter dem kleinen Schreibtisch

Tiny Desk Concerts – so heisst eine Video-Serie von NPR Music, einem Projekt des amerikanischen National Public Radio. Kürzlich haben dort die US-Rapper Tech N9ne und Krizz Kaliko aus Kansas City, Missouri, einen Auftritt gegeben. Es lohnt sich, reinzuhören, die können nicht nur toll rappen, sondern auch singen. Wer direkt zum Hit «Speedom» möchte (ab neunter Minute), klickt hier.